Jan Hänn*, der "rasende Nordreporter" der (fiktiven) NeGeZ (Neuen Gettorfer Zeitung) war diesmal zu Besuch bei Jürgen Pusch, um ihn zu einem ungewöhnlichen Projekt zu befragen

Wenn das Leben sich mit einem Schlag ändert...

Heute bin ich zu Besuch bei Jürgen Pusch um ihn zu einem ungewöhnlichen Projekt zu befragen.
"Guten Tag Herr Pusch"
Moin, Moin. Wollen wir uns nicht duzen? Ich bin der Jürgen"
"Und ich bin der Jan. Danke, daß ich Sie... äääh Dich interviewen darf"
"Das mach ich doch gerne, denn je mehr Leute sich für mein Projekt interessieren, umso besser!"
"Was hat es denn mit diesem "Projekt der 1000 Herzen" auf sich?"
"Korrekt muß es "Projekt der 1000 Herzen II" heißen, denn es handelt sich um die Neuauflage eines Projektes, welches ich bereits vor mehreren Jahren erfolgreich zugunsten der DKMS
(Deutsche Knochenmarkspenderdatei d.R.)

abschließen konnte. Mit "Herzen" sind natürlich Menschen gemeint, die ein Herz für andere haben und mich mit einer Spende von 5€ unterstützen möchten. Mithin bin also auf der Suche nach 1000 Herzen. Dankenswerterweise habe ich von einem der damaligen Herzen inzwischen noch den Hinweis bekommen, zu erwähnen, daß man damals nur 2€ pro Herz spenden brauchte, aber leider wird ja alles immer teurer.......(seufz)"

"OK. Wobei sollen Dich diese 1000 Herzen denn unterstützen?"
Dazu muß ich ein wenig ausholen, denn alles begann im Oktober 2003, als ich die schreckliche Nachricht über meine Leukämie-Erkrankung erhielt.

Nur mit Hilfe und Unterstützung meiner lieben Frau Steffi und meiner Familie konnte ich damals genug Kraft und Lebensmut aufbringen, um bis heute ein relativ stabiles und normales Leben zu führen und diesen heftigen Schicksalsschlag zu verarbeiten.
Doch wie "normal" ist ein Leben, bei dem man ständig zu Kontrolluntersuchungen und Therapien in die Uniklinik und täglich Chemo in Tablettenform zu sich nehmen muß?

Mancher kommt damit nicht so ohne Weiteres klar, aber ich sage mir: "Ohne diese "Torturen" würde ich jetzt wohl schon nicht mehr leben und ich weiß nicht, ob ein gesunder Mensch so dankbar jeden neuen Morgen begrüßt wie ich."
Mir ist bewußt, daß ich zeitlebens mit all meiner Willenskraft gegen diese unheimliche Krankheit ankämpfen muß und viele meiner Leidensgefährten, die ich bei meinen häufigen Krankenhausbesuchen kennengelernt habe sind inzwischen leider schon verstorben oder aber gesundheitlich in einer sehr schlimmen Verfassung.

"Das erklärt natürlich einiges und wenn ich Dich so vor mir sehe, kann man es kaum glauben, daß Du an Leukämie erkrankt bist. Aber noch einmal.."
"Ja, ja ich weiß, ich soll endlich auf den Punkt kommen."
"Jetzt bin ich aber gespannt."
"Wie Du Dir ja nunmehr gut vorstellen kannst, möchte ich allen, die, so wie ich an dieser schlimmen Krankheit leiden, im Rahmen meiner Möglichkeiten nach Kräften helfen. Darum habe ich das Lied Freunde für´s Leben geschrieben, welches ich in einem Musikstudio professionell produzieren und dann zugunsten der DKMS verkaufen möchte. Dabei habe ich für jedes meiner 1000 Herzen aber auch noch ein ganz besonderens "Dankeschön" in petto"
"Inwiefern?"
" in der CD wird sich ein 4-seitiges Inlay befinden und auf den Seiten 2 und 3 sind alle 1000 Herzen, sofern sie es wollen, namentlich aufgeführt."
"Das ist aber eine tolle Idee. Hast Du das Lied also selbst komponiert und getextet?"
"Ja genau. Es ist aus einer spontanen Eingebung heraus entstanden, denn ich bin kein Profi und suche nicht gezielt danach"
"Kannst Du denn etwas mehr zu dem Lied sagen, oder besser noch, gibt es davon schon eine Demo?"
"Zunächst einmal wird es jetzt wohl besser verständlich, warum ich vorhin etwas weiter ausholen mußte, denn ich kann ja, wie Du jetzt weißt, nie sagen, was der morgige Tag bringen wird. Und weil das so ist, wollte ich, solange ich dazu noch in der Lage bin, meiner lieben Steffi, meiner Familie und dabei hauptsächlich meinen Enkeln etwas Bleibendes hinterlassen. Was den zweiten Teil Deiner Frage betrifft, gibt es schon eine Demoversion einschließlich Text. Falls die Wiedergabe aber nicht funktionieren sollte, kann man mich gerne anschreiben und ich schicke das Lied umgehend per E-Mail. Es ist allerdings wirklich nur eine Demo, denn ich habe sie auf meinem Keyboard produziert und alles ist noch weit enfernt von dem, wie es sich später tatsächlich anhören wird.
"Wirst Du selber singen?"
"Ich werde mich an mehrere Künstler/innen und Gruppen, die ich im Laufe der vergangenen Jahre kennengelernt habe, wenden und bin eigentlich sehr zuversichtlich, daß ich da offene Türen einrennen werde. Jedenfalls würden die das um ein Vielfaches besser hinkriegen als ich, aber vielleicht darf ich ja sogar mitsingen? Na ja, schau´n mer mal.....
"Wann wird es denn soweit sein?"
"Kann ich beim besten Willen nicht sagen, denn ich stehe bei meiner Suche nach den 1000 Herzen erst am Anfang und ich weiß deshalb wirklich noch nicht, wann es losgeht. Ich gebe natürlich mein Bestes und wer weiß, vielleicht wirst Du mich ja demnächst noch einmal besuchen, um mir zum erfolgreichen Abschluß zu gratulieren."
"Das mache ich ganz bestimmt und mein Herz hast Du schon. Wohin soll ich denn die 5€ überweisen?"
"Vielen Dank. Da freue ich mich aber jetzt ganz riesig drüber. Mit der Überweisung mußt Du allerdings noch warten, denn auf meiner Website gebe ich die Bankverbindung erst bekannt, wenn ich alle 1000 Herzen gefunden habe.
"Wie soll Deine Suche nach den 1000 Herzen denn vonstatten gehen? Über Facebook, Instagram o.ä.?"
"Auf keinen Fall über diese genannten Plattformen, weil ich mich davon schon vor geraumer Zeit (noch vor Robert Habeck) zurückgezogen habe. Einzig und allein über das persönliche Gespräch, so wie jetzt mit Dir, oder aber mit Hilfe meiner Website werde ich meine Suche durchführen."
"O jeh, das wird aber ein Haufen Arbeit für Dich werden."
"Das sehe ich nicht so und selbst wenn, würde ich es sehr gerne tun. Aber schau mal, ich konnte Dich bereits von diesem Projekt überzeugen und wenn Du, mal abgesehen von Deinem Artikel, nur einen einzigen Deiner Freunde für "unser" Projekt gewinnen kannst und dieser wiederum ebenfalls einen usw, usw., dann bekommt die Suche doch schon eine unglaubliche Dynamik. Allein die Tatsache, daß man selber mitmacht, also demnächst 5€ spenden wird, ist glaubwürdig genug, um auch andere zu überzeugen. Auch darum ist es mir so wichtig, mit dem Spendensammeln so lange zu warten, bis wir vollständig sind. Ich bin ein sehr spontaner Mensch und lasse mich stark von meinen Gefühlen leiten. So kam mir gerade eben die Idee, Dich um den symbolischen Startschußzu bitten, wenn es soweit ist. Dann werde ich Dich wieder einladen und wir machen ein schönes Startschußfoto."
"Du hast wirklich tolle Ideen! Genauso machen wir´s und was mich betrifft, werde ich mich ab sofort auf Herzsuche begeben. Ich bedanke mich bei Dir für dieses interessante Gespräch und drücke uns ganz kräftig die Daumen."

"Auch ich bedanke mich ganz herzlich für Deine Hilfe und bin mir sicher, daß sich nach diesem Artikel viele bei mir melden werden. Mach´s gut und auf ein baldiges Wiederseh´n."

 

 

 

 

*Jan Hänn "der rasende Nordreporter" ist eine von mir erschaffene Kunstfigur, die ab und zu etwas in der Kolumne "ditt un datt" über den aktuellen Stand des Projektes oder über andere, tiefsinnige Dinge berichten wird.

©Jürgen Pusch 2019